KuKuWi
Sie sind hier: Startseite » Was war

Was war

Hier zeigen wir einen Rückblick auf unsere Aktivitäten in den vergangenen Jahren. Oben finden jüngere, weiter unten ältere Ereignisse.

2016

Sonderführung für unsere Mitglieder:

Juni: Bernhard Hoetger und die Expressiven mit den Themen:
Hoetger in Worpswede / Bernhard Hoetgers Ideenwelt
Karen Russo: Bernhard Hoetgers Haus Atlantis


Symposium »Bernhard Hoetger und Worpswede«

Samstag, 27. August 2016, 11.00 bis ca. 15.30 Uhr
Worpswede, Diedrichshof, Ostendorfer Str. 27, 27726 Worpswede
Der Eintritt ist frei

Bernhard Hoetger und Worpswede: Eine produktive und bis heute umstrittene Verbindung. Die spannenden sechzehn Jahre, die Hoetger in Worpswede lebte und den Ort prägte, wurden bislang nur in Teilaspekten betrachtet. Es fehlt an einer Gesamtsicht auf Architektur, Kunst und Künstlerfreunde, Ideenwelt und Ideologien.

Daher lädt die Worpsweder Gesellschaft für Kunst, Kultur und Wissenschaft e.V. (mehr Info) zu einem Symposium ein. Drei Referenten betrachten aus unterschiedlichen Blickwinkeln das Thema »Bernhard Hoetger und Worpswede«. Die Veranstaltung findet an einem spannenden Originalschauplatz, dem »Diedrichshof«, statt, der auf den Grundmauern von Hoetgers 1923 niedergebranntem »Brunnenhof« steht und dessen Garten heute wieder die rekonstruierte Hoetger'sche Skulpturenanlage beherbergt.

Ablauf:

Begrüßung und Einführung durch Hildegard Armerding, Vorsitzende der Worpsweder Gesellschaft, sowie Katharina Groth und Björn Herrmann, Kuratorenteam der aktuellen Ausstellung »Bernhard Hoetger und die Expressiven«

»Bernhard Hoetger: Architektur, die bis heute aktuell ist«
Dr. Wolfgang Saal, Kunsthistoriker, Mainz
Hoetger zählt zu den ersten Künstlern, die sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts gegen den Naturalismus und die Kunst des Jugendstils wenden und zu neuen Ausdrucksformen finden, die zur Stilrichtung des Expressionismus zählen. Anhand von Bernhard Hoetgers Bauwerken in Worpswede veranschaulicht Wolfgang Saal, der zur Architektur des Künstlers promovierte, die Absichten des Künstlers und seine bis heute reichenden Visionen. Auch internationale Größen wie Peter Behrens, Antoní Gaudí, Walter Gropius, Bruno Taut und weitere werden zum Vergleich herangezogen.

»Linien des Lebens – Bernhard Hoetgers Wege und Irrwege«
Prof. Dr. Uwe Gonther, Arzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Bremen
Uwe Gonther wagt aus klinischer Sicht einen Blick auf Hoetgers Leben und Werk. Sein Ziel ist es, ein Muster in den zahlreichen Umbrüchen und Wechseln der Standorte und Stilrichtungen zu erkennen. So entsteht ein stimmiges »Psychogramm« dieses an Widersprüchen reichen Künstlers, das eine neue Facette zu den tradierten Sichten auf Hoetger hinzufügt.

»Historisierende Piraterie - Karen Russo, Bernhard Hoetger und das Haus Atlantis«
Tim Voss, Künstlerischer Leiter der Künstlerhäuser Worpswede
Als Kooperation der Künstlerhäuser Worpswede mit den Worpsweder Museen ergänzt ein zeitgenössischer Beitrag die aktuelle Hoetger-Ausstellung in der Großen Kunstschau: Die israelische Künstlerin Karen Russo zeigt dort ihre Werke, die unmittelbare Bezüge zu Architektur und Weltanschauung Bernhard Hoetgers aufbauen. Tim Voss spricht über Karen Russos intensive Auseinandersetzung mit mythischen Orten im Werk Bernhard Hoetgers im Spannungsfeld von Kunst und Ideologie.

Ein kleines Fazit von Kathrina Groth:
"Die Veranstaltung ist gelungen! Für die Hoetger-Forschung wurde großes Interesse geweckt, auch für Hoetger-Experten gab es viele neue Ansichten durch drei sehr unterschiedliche Vorträge und Blickwinkeln. Unsere Ausstellung (und damit auch das ganze Museum) wurde dadurch nochmal in ein anderes Licht gerückt. 'Mehr davon', habe ich am gestrigen Tage häufiger gehört."

2015

Die Gesellschaft bietet Sonderführungen zu den Ausstellungen an, meist mit der besonderen Expertise der Kuratorinnen und Kuratoren.

Januar: INPUT/OUTPUT II – Zielpunkt Worpswede (Worpswede zeitgenössisch 2014)
Februar: Henk Helmantel - Werkschau zum 70. Geburtstag
Juni: KunstWege - LebensZeichen: Käthe Kollwitz
November: Worpsweder Köpfe (als Teil von: Worpsweder Landschaften - Worpsweder Köpfe)

2014

Spätsommer

Die Gesellschaft unterstützt die Musikveranstaltung Glückstreffer in der Großen Kunstschau (Teil der 28. Niedersächsische Musiktage 2014 zum Thema „Glück“).
Infos dazu liefert das Archiv der Kunstschau.

2013

Herbst

Zur Ausstellung Wanderungen – Versteckte Natur in der Malerei von Isa Dahl erscheint ein begleitender Katalog mit nahezu allen gezeigten Werken, den unsere Gesellschaft fördert.

Frühjahr

Anlässlich der Ausstellung Hoch hinaus und tiefes Schwarz - Zeichnungen und Druckgrafik von Dieter Rogge erscheint ein Buch, das von unserer Gesellschaft finanziell gefördert wird.

2012

Sommer

Die große Sommerausstellung »Heinrich Vogeler – Künstler, Träumer, Visionär« der vier Worpsweder Museen (26.05.-30.09.) beleuchtet das Leben und Gesamtwerk des Mitbegründers der Worpsweder Kunstkolonie. In der Großen Kunstschau widmet sich die Ausstellung »Neue Wege – Heinrich Vogeler in der Sowjetunion« Vogelers Aufenthalten in Russland.

Im Juli wird für unsere Mitglieder eine Sonderführung durch die Ausstellung geboten, im Anschluss kredenzt das Kaffee Worpswede ein Essen mit russischen Spezialitäten.

Im August hält Elena Mulak M.A. auf Einladung der Gesellschaft einen Vortrag zu: Heinrich Vogeler – Proletarischer Maler? Werkrezeption des deutschen Künstlers in der Sowjetunion in den 20er und 30er Jahren.

Passend dazu macht das Gastspiel vom musikfest bremen im September das Thema »Russland« musikalisch lebendig:
Der renommierte israelische Cellist Gavriel Lipkind und sein international besetztes Quartett sind bekannt für spannungsgeladene kommunikative Momente und ständige Interaktion, die zu fesselnden Interpretationen führt.
Der junge Russe Mikhail Simonyan wiederum gilt als einer der kommenden Stars der Geigenzunft. Sein Zusammenspiel mit dem Pianisten Alexander Moutuzkine zeichnet sich durch einen gleichermaßen intelligenten, eigenständigen wie hochemotionalen Gestaltungswillen aus. Um 17 Uhr finden parallel zwei Kammerkonzerte à 45 Minuten in der Rotunde (Lipkind Quartett) und in der Halle (Mikhail Simonyan & Alexander Moutuzkine) mit je einer Wiederholung statt, für die die Besucher in die jeweils andere Spielstätte wechseln.

Die Gesellschaft unterstützt finanziell die Veranstaltung.

2011

Frühsommer

Die erste Ausstellung nach Modernisierung und Erweiterung der Großen Kunstschau im Rahmen des ‚Masterplan Worpswede‘ ist Menschenbilder – Ausgewählte Werke aus der Sammlung
zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland
.
Eingeladen wird zu einem Tag der offenen Tür am Sonntag, den 22. Mai 2011.
Kostenlose Sonderführungen für Mitglieder mit der Kuratorin Dr. Karen E. Hammer finden statt am Mittwoch, 15. Juni 2011 um 18 Uhr, und am Freitag, 17. Juni 2011 um 11 Uhr.

Spätsommer

Am 11.9. wird durch Elke Conrad die Ausstellung mit den Skulpturen von Stefan Szczesny eröffnet.

Am Nachmittag finden dann im Rahmen vom musikfest bremen fünf hochkarätige Konzerte renommierter internationaler Künstler statt, hier im Archiv zu sehen.

Die Worpsweder Gesellschaft ist als wichtiger Unterstützer dabei.

Sommer

Wieder verschönert ein Familienfest den Sommer, hier im Archiv.

Anschließend verzaubert Joanna Scott Douglas with special guests, Irish Folk im Rahmen vom GartenKultur Musikfestival Augen und Ohren der Besucher, auch dazu ist etwas im Archiv.

Beide Veranstaltung werden von unserer Gesellschaft unterstützt.

2010

Herbst

Die derzeitige Vorsitzende der Gesellschaft, Elke Conrad, sichert im November durch herausragendes Fundraising den Verbleib mehrerer wichtiger Hoetger-Skulpturen bei der Großen Kunstschau.

Am 24.10. findet eine Lesung aus „Die Malerin Lisel Oppel“ statt, mehr dazu hier im Archiv der Kunstschau. Die Herstellung des Buches hat unsere Gesellschaft gefördert.

Anlässlich der Einweihung des Bacchus-Brunnens am 2.10. (mehr dazu hier im Archiv) erscheint eine besondere Grafik von Waldemar Otto. Mitglieder erwerben sie zu einem Sonderpreis.

Sommer

Die Worpsweder Gesellschaft beteiligt sich – nach dem großen Erfolg im Vorjahr – und diesmal in Zusammenarbeit mit der Stiftung Worpswede wieder am sommerlichen Highlight: Familienfest Kunst & Spaß 2010, im Archiv der Kunstschau gibt's dazu mehr.

2009

Die Liebe bleibt, Dir bleibt die Liebe
Ein Liederabend zum 200. Geburtstag von Felix Mendelssohn Bartoldy

21. Oktober 2009, 19:30 Uhr

Die Worpsweder Gesellschaft für Kunst, Kultur und Wissenschaft e.V. bietet wieder ein besonderes Musikereignis. In Rotunde und Bühnensaal der Großen Kunstschau Worpswede bekommt die Besucher im 200. Geburtstagsjahr Felix Mendelssohn Bartholdys einen Einblick in sein weitestgehend unbekanntes Liedschaffen.
Sein wohl berühmtestes Lied „Auf Flügeln des Gesanges“ ist nur eines von mehr als einhundert wundervollen, romantischen Stücken mit Texten unter anderem von Eichendorff, Heine, Hölty, Schiller oder Goethe. Im Gegensatz zu Mendelssohns Zeitgenossen Schumann und Schubert, für die das Kunstlied einen hohen Stellenwert in ihrem Oevre hatte, sind es für Mendelssohn meist Gelegenheitskompositionen für befreundete Sängerinnen und Sänger oder private Anlässe wie Geburtstage oder Taufen gewesen. Und doch sind es wunderbare Klanggenüsse, die von dem einfachen, schlichten bis zum kompositorisch anspruchsvollen Lied reichen.
Die Göttinger Sopranistin Sophie von Düring hat in ihrem Studium der Musikwissenschaften intensiv an den Liedern geforscht und eine abwechslungsreiche Auswahl zusammengestellt. Am Flügel wird sie von Professor Stephan Seebass (Bremen) begleitet. Meera Drude (Dramatische Theaterarbeit, Kassel) liest Ausschnitte aus Mendelssohns heiteren und zum Teil amüsanten Briefen, die musikhistorisch auf die Lieder abgestimmt sind.
Mitglieder der Worpsweder Gesellschaft haben freien Eintritt.

Sommer

Unsere Gesellschaft unterstützt den Familientag in der Großen Kunstschau Worpswede und ihrem Park mit finanziellen und organisatorischen Mitteln. Mehr zeigt das Archiv der Großen Kunstschau hier.

2008

Jahresgabe: Vier Radierungen von Pit Morell

Unsere Gesellschaft gibt zum Jahresende vier Radierungen von Pit Morell als Vorzugsausgaben für ihre Mitglieder heraus:

#1: In Bremen
2 Fracht-Schiffe u. ein Rettungsboot auf der Weser, Weserbrücke und St. Stephani-Kirche

(von links nach rechts:)

# 2: Estrella esperanza
Figur mit Sternenkleid, mit Frosch u. Gnom aus einem unbekannten Märchen

#3: Zwei phantastische Figuren, 2 Frauen im Gespräch

#4: Schäfer am Weinberg u. Stilleben m. Traube u. Glas

Herbstkonzert: Bremer Kaffeehaus-Orchester

Am 20. November 2008 lädt die Worpsweder Gesellschaft für Kunst, Kultur und Wissenschaft e.V. ihre Mitglieder und deren Gäste herzlich zu einem besonderen Konzert ein. In der Rotunde und dem angrenzenden Bühnensaal der Großen Kunstschau Worpswede gibt das Bremer Kaffeehaus-Orchester in seiner begeisternden Weise ein vergnügliches und unterhaltsames Konzert. Diese Werke erfreuen Ohr und Gefühl:

An der schönen blauen Donau – Johann Strauß
Torna a Surriento – Ernesto de Curtis
Sous le ciel de paris – Hubert Giraud
Moonlight Serenade – Glenn Miller
Fussball-Polka – Gustav Maria Bachpelz
Nur nicht aus Liebe weinen – Theo Mackeben
Dolce far niente – Willy Czernik
La Cumparsita – Gerardo H. Matos Rodriguez
Menuett G-Dur – Ludwig van Beethoven
It Don't Mean A Thing – Duke Ellington
Milord – Marguerite Monnot

Zugabe:
La Serenata – Gaetano Braga

Viele dieser und noch mehr andere Melodien gibt es auch auf CDs direkt vom Bremer Kaffehaus-Orchester.

Jahresbeginn

Die Worpsweder Gesellschaft für Kunst, Kultur und Wissenschaft e.V. nimmt Ende Januar die Arbeit auf. Erster Vorsitzender ist Manfred Dopheide, ab März kommt als zweite Vorsitzende Gisela Chaterjee hinzu. Bereits im April kann die 100. Mitgliedschaft begrüßt werden.